Kundenkarte


Kennen Sie die Situation?

Sie stehen in der Apotheke und haben den Namen einer bestimmten Arznei vergessen.

Hier hilft die Kundenkarte: Wir können für Sie nachschauen, welche Medikamente Sie von Ihrem Arzt verschrieben bekamen, welche Hustentropfen Ihnen im letzten Winter geholfen haben oder welchen Lichtschutzfaktor Ihre Sonnencreme vom letzten Jahr hatte.

Wenn Sie eine Kundenkarte haben, können wir Sie in Zukunft noch besser betreuen.

Unsere Kundenkarte erhalten Sie kostenlos.

• Vergessen Sie ruhig Ihren Befreiungsausweis!
Sind Sie von der Zahlung der Rezeptgebühr befreit? Dann legen Sie den Ausweis einmal bei uns vor. Wir speichern die Befreiung und weisen rechtzeitig auf den Verlängerungstermin hin.

• Wir können Sie auf mögliche Wechselwirkungen Ihrer Medikamente hinweisen!
Immer wieder kommt es zu Wechselwirkungen zwischen verordneten Medikamenten, da der Patient oft die Namen nicht genau kennt und ein anderer Arzt Arzneimittel verschreibt, die nicht zu den bereits verordneten "passen". Wir prüfen auf Wunsch diese Interaktionen und machen Sie darauf aufmerksam.

• Ersparen Sie sich das Sammeln von Einzelbelegen und die Vorlage des Quittungsheftes!
Mit der Kundenkarte und der Speicherung aller Angaben drucken wir Ihnen jederzeit oder am Jahresende eine Kostenaufstellung zur Vorlage bei Ihrer Krankenkasse oder Ihrem Finanzamt. Das Finanzamt erkennt nur Ausgaben für Rezeptgebühren oder für vom Arzt privat verordnete Medikamente als außergewöhnliche Belastung an.

• Entscheiden Sie als Privatpatient selbst!
Wenn Sie als Privatpatient am Jahresende vor der Entscheidung stehen, ob Sie Ihre Ausgaben für Arzneimittel selbst tragen oder bei der privaten Krankenversicherung einreichen sollen, drucken wir Ihnen als Karteninhaber eine komplette Übersicht. Damit entscheiden Sie fundiert.

• Gut zu wissen: Datenschutz!
Die von Ihnen gespeicherten Daten werden in keiner Weise weitergegeben: Sie können jederzeit Einblick in die über Sie gespeicherten Daten verlangen und diese auf Verlangen jederzeit löschen lassen.

Neues aus der Ernährungsberatung:
"Leichter leben in Deutschland"
Abnehmen, wie es mir passt!    

                                                              

weitere Infos finden Sie hier

Unser Angebot im September

3€ Sofortrabatt auf  jede Packung Thermacare (mit mindestens 4 Stück Wärmeauflagen pro Packung)                                                                                                              

mehr Infos zum Angebot finden Sie hier..

STAYATHOME


Coronavirus -

die wichtigsten Fragen beantwortet vom Robert Koch Institut

hier erhalten Sie viele Informationen zu häufig gestellten Fragen

News

Mit Honig gegen Husten
Mit Honig gegen Husten

Natürlicher Helfer

Mit dem Herbst beginnt auch die Erkältungszeit. Doch nicht jede Atemwegsinfektion muss auch mit Medikamenten behandelt werden. Eine Studie aus Oxford empfiehlt stattdessen ein altes Hausmittel.   mehr

Fettleber: Unbemerktes Gesundheitsrisiko
Fettleber: Unbemerktes Gesundheitsrisiko

Jeder 5. Deutsche betroffen

Weit verbreitet, aber oft unbemerkt: Immer mehr Menschen leiden unter einer Fettleber. Entdeckt man sie frühzeitig, lassen sich die drohenden Folgen wie Leberkrebs und Leberzirrhose mit einfachen Maßnahmen abwenden.   mehr

Wie riskant ist die „Pille“?
Wie riskant ist die „Pille“?

Thrombose und Krebs

Seit 60 Jahren wird mit der Anti-Baby-Pille verhütet. Ihre Vorteile sind bekannt. Doch wie sieht es mit Krebsgefahr und Thrombosen aus? Zwei Mainzer Wissenschaftlerinnen haben die aktuelle Studienlage zu den Risiken der Pille ausgewertet.   mehr

Schwangerschaftsdemenz nach Geburt
Schwangerschaftsdemenz nach Geburt

Denkfähigkeit im Wochenbett verringert

Lange wurde angenommen, dass Frauen während der Schwangerschaft übermäßig vergesslich und verwirrt seien. Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigt jedoch: Die „Schwangerschaftsdemenz“ der Mutter beginnt erst im Wochenbett.   mehr

Alternative zu Antibiotika?
Alternative zu Antibiotika?

Strategien gegen Resistenzen

Multiresistente Keime sind vor allem im Krankenhaus ein ernst zu nehmendes Problem. Viele Menschen versterben inzwischen an den nicht mehr behandelbaren Infektionen, da die Bakterien resistent gegen nahezu alle Antibiotika sind. Wie müssen also die Antibiotika der Zukunft aussehen, um effektiv und möglichst ohne Resistenzentwicklung bakterielle Infektionen behandeln zu können?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
St. Korbinians-Apotheke
Inhaberin Dr. Martina Haasemann e.Kfr.
Telefon 089/3 10 52 48
E-Mail korbinians-apotheke@t-online.de